Dr. Michael Uebele

Mein derzeitiges Hauptaufgabengebiet ist die Leitung der Schule für Physiotherapie der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz.

Neben dieser Tätigkeit leite ich die Arbeitsgemeinschaft Brunkow Physio Deutschland und bin seit 1989 Lehrtherapeut der Arbeitsgemeinschaft. Bevor ich 1988 die Physiotherapie als meine Lebensaufgabe entdeckte, war ich vielen anderen Bereichen tätig. Von 1973 bis 1980 studierte ich Sport und Politikwissenschaft an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz und legte 1983 mein 2. Staatsexamen als Lehrer für das Lehramt an Gymnasien ab. Als Lehrer und Trainer arbeitete ich den verschiedensten Bereichen menschlicher Motorik (Schul-, Breiten- und Leistungssport) und in meiner Eigenschaft als Physiotherapeut lernte ich die verschiedenen Handlungsfelder dieses Berufes in Praxen und Kliniken kennen. Mit Beginn meiner Schulleitertätigkeit (1997) engagiere ich mich für den Akademisierungsprozess in der Physiotherapie. Ich war maßgeblich an der Entwicklung eines dualen Studienganges (Physiotherapie/Logopädie) an der Katholischen Hochschule Mainz beteiligt und setze mich zur Zeit für die Etablierung eines klinischen Studienganges an der Universitätsmedizin Mainz ein. Trotz allem Engagement in diesem Bereich ist mein Focus auf die kritische Reflexion dieses Prozesses gerichtet. Meine wissenschaftliche Laufbahn in der Physiotherapie begann 2006 mit meiner Promotion an der Universitätsmedizin Mainz, Klinik und Poliklinik für Neurologie (Prävalenz der spastischen Tonuserhöhung nach ischämischem Schlaganfall und Evaluation eines Angehörigenfragebogens). Der Schwerpunkt meines therapeutischen Wirkens gilt vor allen Dingen dem Erlernen motorischer Bewegungsabläufen. In meiner Eigenschaft als Diplomsportlehrer, Physiotherapeut und Hochschuldozent betrachte ich diesen Prozess aus dem Blickwinkel der Biomechanik und Neurophysiologie und seit geraumer Zeit auch aus energetischer Sicht. Im Mittelpunkt meines therapeutischen Denkens und Wirkens steht das Zusammenspiel von Muskelsynergien, als Motor jeglichen motorischen Verhaltens. Die Erkenntnis des untrennbaren Zusammenhangs zwischen Haltung und Bewegung veränderten meine Ansichten bezüglich des sportlichen Trainings als auch des therapeutischen Prozesses in den verschiedenen Handlungsfeldern der Physiotherapie.

Veröffentlichungen
2013
Uebele, M, Wolf, T. (2013) Akrodynamik - Ganzheitliche Therapie nach dem Brunkow-Konzept, Springer, Berlin Heidelberg

2011
Wolf, T; Urban, PP; Uebele, M; Marx, J; Stoeter, P; Bauermann, T; Weibrich, C; Vucurevic, G; Schneider, A; Wissel, J (2011). Cerebral lesion topography as clinical indicator of spasticity after ischemic stroke. 20th European Stroke Conference, Cerebrovasc Dis 31(suppl 2):98.

2010
Urban P, Wolf T, Uebele M, Marx J, Stoeter P, Bauermann T, Weibrich C, Vucurevic G, Schmeider A, Wissel J (2010): Cerebral lesion topography in Spasticity following stroke. Abstract, Klin Neurophysiology 41

Urban, PP; Wolf, T; Uebele, M; Marx, JJ; Vogt, T; Stoeter, P; Bauermann, T; Weibrich, C; Vucurevic, GD; Schneider, A; Wissel, J (2010). Occurence and clinical predictors of spasticity after ischemic stroke. Stroke 41: 2016-2020.

2004
Uebele, M (2003) Dreidimensionale Fußaufrichtung und Haltung. Die Säule 3

2003
Uebele M, Wolf T (2003) Die Einstellung der Facettengelenke mit Hilfe der Brunkow-Therapie. Die Säule 3: 134-137

Vorträge
2013
Verkammerung in der Physiotherapie, Fachvortrag anlässlich der Veranstaltung des Verbandes Leitender Lehrkräfte zu berufspolitischen Fragen der Aus-, Fort- und Weiterbildung in der Physiotherapie

Kinematik der Stoßdämpferphase – Arbeitskreis Vojta, Groß Gerau

Chronischer Rückenschmerz – Evidenzbasierung innerhalb des physiotherapeutischen Behandlung von Rückenschmerzpatienten, Veranstaltung der AG Brunkow Physio Deutschland, Ingelheim

Rückenschule unter Beachtung neurophysiologischer Gesichtspunkte, TUS Ober-Ingelheim, Fachvortrag für Übungsleiter und Sportlehrer

2012
Die Rolle der Physiotherapie bei der Spastik – Symposium: Klinik und Behandlung von spastischen Syndromen, Universitätsmedizin Mainz

Phonophorese – kinästhetische Reizverarbeitung durch Schwingungen, Arbeitskreis Vojta, Groß-Gerau

Warum klinischer Studiengang – Podiumsdiskussion des VDP auf der Interbad, Stuttgart

Akademisierungsprozess in der Physiotherapie benötigt neue Ausbildungsstrukturen – Mitgliederversammlung des Verbandes Leitender Lehrkräfte, Berlin

Neue Erkenntnisse zur Rückenschule, TUS Ober-Ingelheim, Fachvortrag für Übungsleiter und Sportlehrer

2011
Der Pathomechanismus in der Stoßdämpferphase des menschlichen Ganges – Fortbildungsveranstaltung für Orthopädietechniker der Firma Lammert – Mainz

Segmentale Stabilität und Kreuzschmerzen – Jubiläumsveranstaltung der Aukamm-Klinken, Wiesbaden

Instabilität und Rückenschmerz – Was tun? – Physiotherapieforum des dZVK anlässlich der MEDICA in Düsseldorf

Praxisnähe durch klinische Studiengänge – Mitgliederversammlung des Verbandes Leitender Lehrkräfte, Bad Vilbel

2008
Motorische Funktion und Haltung - Physiotherapieforum des ZVK anlässlich der MEDICA in Düsseldorf

2007
Die zentrale Funktion des Rumpfes im Brunkow-Konzept - Kongress der AG PNF – „Moderne Zeiten“ , Köln